Réservé aux abonnés

Milliards en moins pour les hôpitaux

23 mai 2020, 00:01
Blick in einen der 10 Operationssaele, wo gerade eine Lungenoperation durchgefuehrt wird, aufgenommen am Dienstag, 17. April 2007, anlaesslich einer Medienorientierung zum erneuerten Behandlungstrakt im Stadtspital Triemli. Nach siebenjaehriger Bauzeit und Kosten von 150 Millionen Franken wird ein anspruchsvolles Bauvorhaben, der erneuerte und erweiterte Behandlungstrakt des Triemlispitals, dem Betreib uebergeben werden. Das in zwei Bauetappen erstellte neue Angebot umfasst zehn Operationssaele. In den naechsten Wochen starten ferner die neue Notfallstation und die neue Intensivpflegestation ihren Betrieb. Voellig erneuert wurden auch die Raeume fuer die Radiologie und Nuklearmedizin. In der Gesamtplanung fuer das Stadtspital Triemli ist damit ein wichtiger Meilenstein erreicht. (KEYSTONE/Eddy Risch) SCHWEIZ ZUERICH TRIEMLI SPITAL

Hôpitaux et cliniques suisses subiront un préjudice situé entre 1,7 et 2,9 milliards de francs jusqu’à fin 2020, en raison de la crise due au coronavirus. L’engagement de personnel supplémentaire et la suspension de certains traitements expliquent ces pertes.

H+ a rendu publique, hier, cette première évaluation. La faîtière exige la convocation urgente d’un sommet national de la santé, afin de clarifier la question de la répartition de ces coûts dans le respect de la loi. Le préjudice subi jusqu’à mi-mai atteint déjà entre 1,5 et 1,8 milliard de francs.

Selon les projections établies, conjointe...