Réservé aux abonnés

La grippe reste répandue en Suisse romande

03 févr. 2016, 23:35
/ Màj. le 04 févr. 2016 à 00:01
ARCHIV --- Eine Grippepatientin trinkt eine Tasse Tee, aufgenommen am 27. Oktober 2007 in Zuerich (gestellte Aufnahme). In der Schweiz grassiert seit dem Jahreswechsel die Grippe: In der ersten Woche des neuen Jahres wurden 111 Verdachtsfaelle pro 100'000 Einwohner gemeldet. Damit wurde der epidemische Grenzwert von 58 Faellen erstmals in diesem Winter uebertroffen. Die Grippewelle habe sich bereits in der letzten Woche des alten Jahres angebahnt, sagte Mark Witschi vom Bundesamt fuer Gesundheit (BAG) am Mittwoch, 9. Januar 2008 auf Anfrage. Damals sei der epidemische Grenzwert mit 54 Verdachtsfaellen fast erreicht worden. Vor allem betroffen ist die noerdliche Deutschschweiz mit den Kantonen Aargau, beiden Basel, Solothurn, Zuerich sowie der Ostschweiz.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === MODEL RELEASED ===  SCHWEIZ GRIPPE EPIDEMIE

L’Office fédéral de la santé publique (OFSP) observe un recul de la grippe en Suisse romande, mais l’activité d’influenza reste qualifiée de «répandue». Ailleurs en Suisse, elle est «largement répandue». A l’échelle du pays, la grippe progresse cependant.

Durant la quatrième semaine de l’année, 122 médecins du système de surveillance Sentinella ont rapporté 26,3 cas de suspicion d’influenza pour 1000 consultations, indiquait, hier, l’OFSP. Extrapolé à l’ensemble de la population, ce taux correspond à une incidence de 222 consultations dues à une affection grippale pour 100 000 habitan...